Erste Schritte

Man schrieb das Jahr 1903, als Schüler des Bischöflichen Konviktes sowie des Ernst-Ludwig-Seminars das vielerorts verpönte Ballspiel nach Bensheim brachten. Da es hier zunächst kein geeignetes Gelände gab, wichen die Fußball-Pioniere mit den Spielen nach Zwingenberg aus.

Man nannte sich "Chiatten", nach dem germanischen Volkstamm der Chatten, und nahm zunächst nur Spieler auf, die höhere Schulen besuchten.

Fußballbegeisterte aus gemeinen Schichten der Bevölkerung mussten sich nach Zwingenberg oder Heppenheim  begeben, wo damals die Hochburgen des Bergsträßer Fußballs beheimatet war. Dort wurde schon Jahre vorher dem runden Leder in eifriger Weise nachgejagt.

Die damalige Gründungssitzung des FC 07 Bensheim fand in der Gaststätte "Drei Könige" (später Schuhhaus Brauner) hinter verschlossenen Türen statt. Man befürchtete Randale, und so erfolgte die Gründung streng geheim.

Zum ersten Vorsitzenden der 07er wurde Seppl Schäfer (später Regierungsrat in Berlin) gewählt. Ferner waren ein Sohn des damaligen Bürgermeisters van Gries und Wilhelm Kempf im Vorstand. Letzterer war später lange Zeit Vorstandsmitglied beim 1. FC Nürnberg.

Quelle: 100 Jahre Bensheimer Fußball | Jubiläumsbuch

Vorstand

Geleitet wird der FC 07 Bensheim von einem fünfköpfigen Vorstand mit den Stellvertretenden Vorsitzenden Michael M. Hagn (Geschäfstführer), Bernd Gast (Finanzen), Hans Sokoll (Jugend), Uli Albrecht (Leitender Spielausschuß). Manuel Bruckdorfer ergänzt als Schriftführer. Der Vorstand wurde auf der Mitgliederversammlung im Mai 2019 durch die Mitglieder für 2 Jahre gewählt, Uli Albrecht wurde im März 2020 in den Vorstand gewählt, er war bis dahin kommisarisch tätig. Der Posten des 1. Vorsitzenden ist nicht besetzt.